Hersteller von Maschinen für den Straßenbau und zur Strasseninstandhaltung Bereich Straßenbaumaschinen
FR EN

zurück

Straßen sind etwas Lebendiges und können sterben

Über lange Zeit hinweg war das Budget für den Bau von Straßen größer als das Budget für Unterhalt und Wartung. Inzwischen geht man davon aus, dass 50 % der Finanzmittel weltweit in die präventive Wartung, die Reparatur und das Recycling fließen. Dies ist zum Beispiel seit einigen Jahren der Fall in China, wo in weniger als 20 Jahren über 80.000 km Autobahnen gebaut wurden. In Ländern mit reifen Strukturen wie zum Beispiel in Frankreich betreffen 85 % der vom USIRF verzeichneten Bauarbeiten die Wartung und Modernisierung der Infrastrukturen.

Welche Lösung?

Natürlich hängt die Wahl vom Grad der Beschädigung der Fahrbahn, ihrem Alter, dem Verkehrsaufkommen und den Zielsetzungen ab. Es ist in der aktuellen durch mangelnde finanzielle Mittel gekennzeichneten Periode nützlich, einige Zahlen in Erinnerung zu rufen:

00-2

 

00-3

Diese Durchschnittspreise sind der französischen Literatur entnommen.

Wir lenken ein besonderes Augenmerk auf die verschiedenen präventiven Lösungen und die diversen Reparaturmöglichkeiten.
Die so genannte CAPESEAL-Technik, die Originaltechnik oder ihre moderne Interpretation, ist ein sehr interessantes und kostengünstiges Verfahren, es gewährleistet Dichtigkeit und Haftung, sofern die Tragschichten in gutem Zustand sind.

Vielfalt möglicher Lösungen

Das Tätigkeitsfeld der FAYAT Gruppe ist weltweit und wir beobachten diese Tendenzen mit großem Interesse. Im Verlauf der Phase 2 des Aufbaus des Straßennetzes geht es hauptsächlich um die Produktion großer Materialmengen für den Neubau. Die Mischanlagen sind einfach aufgebaut, die Fertiger sind größer. In der so genannten Phase 3 der Instandhaltung des bestehenden Straßennetzes, sind die Lösungen oftmals komplexer und an die jeweiligen Erfordernisse individuell angepasst. Das Recycling beginnt mit den Fräsmaschinen, die entweder tief arbeiten oder nur die Deckschicht bearbeiten. Asphaltgranulat, das beim Aufbruch von Straßen entsteht (schichtweiser, selektiver Aufbruch) werden in dem Mischwerk sorgfältig weiterverarbeitet. Die Retroflux-Baureihe ERMONT von St AUBIN oder die Baureihe TOP TOWER von MARINI  sind Beispiele moderner Anlagen, die in der Lage sind, mit einem Recyclinganteil von 50 % zu arbeiten und ein Qualitätsniveau zu gewährleisten, das dem der mit Neumaterialien hergestellten Mischungen entspricht. Die Option für das Recycling vor Ort ist mit der noch leistungsstärkeren BOMAG-Maschine MPH 600 aktueller denn je, da dieses Modell besonders gut geeignet ist für die Verarbeitung von Schaumbitumen.

Recyclingquote

Das Heißrecycling in der Anlage wird definiert als direkte Rückführung von Mischgut-Zuschlagstoffen in den Produktionszyklus, wodurch Rohstoffe zu einem hohen Anteil ersetzt werden. Der durchschnittliche Anteil in den verschiedenen Nationen variiert je nach Verfügbarkeit und Gewohnheiten. Er liegt in den U.S.A. bei 17,5 %, in Frankreich bei 11,9 %, wo er derzeit erheblich zunimmt. Dieser Anteil unterscheidet sich vom Recyclinganteil der einzelnen Anlage, der zwischen 10 bis 50 % variiert. Nicht der gesamte Anlagenbestand ist entsprechend ausgestattet und dieser Faktor hängt auch vom jeweiligen Land ab: In den Niederlanden sind sämtliche Anlagen für das Recycling ausgestattet - in Frankreich zum Beispiel nur ein Drittel der Anlagen. Die Entscheidung für das Recycling ist auch eine politische und umweltpolitische Entscheidung. Es ist auch eine wirtschaftliche Entscheidung, die mit dem Preis des Bitumens Zusammenhängt, der etwa 40 % der Herstellungskosten ausmacht.

00-4

Chipsealer BREINING-SECMAIR

 

Straßen haben ein Leben